Im Projekt entstand eine so genannte "Baugruppe". Diese setzte sich aus GbR Mitgliedern zusammen, die als Statiker, Baumeister, Architekt oder im Bauamt tätig waren oder noch sind. In diesem Kreis wurden die Entwürfe bewußt kritisch betrachtet, um Fehler in der Planung zu vermeiden.

Anmerkungen zu den Entwürfen  URBAN THIESEN Architekten

Dieser Plan orientiert sich hauptsächlich an der Sonnenbewegung am Tage und versucht möglichst alle Fenster und Balkone aus Südosten bis Westen einstrahlen zu lassen.

 

Er richtet sich sehr stark auf Modulbauweise durch ein festes Raster aus, was bei der weiteren Planung erhebliche Kostenreduzierungen ermöglicht. Auch die Planung der vorzusehenden Wohnungsgrößen wird dadurch sehr flexibel.
 
Der Entwurf berücksichtigt fast alle Anforderungen des Raumbuches mit dem Tiefgeschoss, den Kellerräumen etc. Auch hier sind noch 54 Fahrzeugabstellplätze vorgesehen, die evtl. reduziert und für Alternativen (Fahrräder) genutzt werden können.
Damit sind alle Wohnungen in einer größeren Nutzfläche eingeplant, da die Wohnungspläne keine Abstellräume berücksichtigen außer den Flurschränke für Staubsauger etc.

Tagespflege, Ambulante Station und Wohngruppe

Der Bereich ist flächenmäßig berücksichtigt, kann aber mit mehr zur Verfügung stehenden Zeitaufwand noch optimaler durchgeplant werden. Auch hier sollte die Idee der Sonneneinstrahlung für Tagesräume berücksichtigt werden. Es wird sich aber in der jetzigen Raumform feiner planen lassen.

Front zum Markt

In der Diskussion traten häufiger Bedenken bei der Eckfront des Komplexes zum Markt auf. Hier kamen Anregungen, mit viel Glas (Wintergarten etc.) diese Ecke umzugestalten.  Auch bei diesem Entwurf muss die Frage der Müllcontainer und der Abfuhr noch betrachtet werden.

Laubengänge

Offene Laubengänge sind mit geringeren Kosten herzustellen als geschlossene Gänge. Außerdem benötigen sie wohl auch weniger Voraussetzungen beim Brandschutz.
Auf der anderen Seite berichten genossenschaftliche Einrichtungen über geringere Lebensdauer und erhöhte Reparaturkosten. Je nach Belag kann Glätte und Feuchtigkeit im Winter entstehen und es muss gestreut werden . Was wiederum Salz oder Sand in die Wohnungen bringt. Wir streben geschlossene Laubengänge an oder eine die Probleme vermeidende Lösung. z.B die von uns besuchte betreute Wohnanlage in Trappenkamp der Landgesellschaft hat solche geschlossenen Laubengänge auf der Nordseite.

 Im Projekt entstand eine so genannte "Baugruppe". Diese setzte sich aus GbR Mitgliedern zusammen, die als Statiker, Baumeister, Architekt oder im Bauamt tätig waren oder noch sind. In diesem Kreis wurden die Entwürfe bewußt kritisch betrachtet, um Fehler in der Planung zu vermeiden.

Anmerkungen zu den Entwürfen  Q2 Zastrow-Zastrow

Erkennbar ist die Ausrichtung auf ein umfassendes Quartierskonzept mit der Stärkung des zentralen Marktes und eine aufgelockerte betreute Wohnanlage mit einer Vielzahl von nachbarschaftlich nutzbaren Innenhöfen.
Die Ausrichtung der beiden Gebäude in Nord-Ost Richtung mit den Seitenteilen zwischen den Innenhöfen erzeugt bei vielen Wohnungen eine Fensterorientierung nur nach Nord, bzw Nord-Ost. Die entsprechenden Wohnungen sind mit N oder NO gekennzeichnet.

 

Desweiteren gibt es eine Wohnung mit nur einer minimalen Außenwandfläche in einer Ecke, die vermutlich bei der Ausleuchtung der Räume dahinter Probleme haben wird.
Diese Ecke war ursprünglich als Bewegungsraum Kindergarten vorgesehen. Die restlichen Wände sind Innenwände zum Treppenhaus, Flur und Nebenwohnung.
Es gibt noch eine zweite Wohnung mit wenig Außenwandfläche, die ebenfalls mit TG (Tageslicht) gekennzeichnet ist. Zwei Wohnungen mit einem ? sollten dahingehend überprüft werden.
Es gibt im Nordwestteil zwei Wohnungen mit je 60m², die einen wahrscheinlich änderbaren Zuschnitt so haben, dass ein Flur von 12,5 m² entsteht. Zusätzlich enthält die 60 m² Wohnung noch den Abstellraum von 4 m², d.h. 27% der Wohnfläche ist Nebenfläche. 
Die Situation ist in jeder Etage ähnlich. Damit ergeben sich von 96 Wohnungen 7 Wohnungen mit nur Nordfenstern und 11 Wohnungen mit einer NO Ausrichtung und wohl 2 weitere Wohnungen mit eingeschränkter Tageslichtversorgung.
Ein Argument von älteren Bewohnern ist, Sie würden selber weniger Zeit im Freien verbringen und bräuchten als Ausgleich und zur Stimmungsaufhellung mehr Licht und möglichst viel Sonne in der Wohnung.

Kellerräume

Das Raumbuch der Initiative sah ursprünglich bei 120 angepeilten betreuten Wohnungen 54 Fahrzeugabstellplätze und zusätzlich 40 Kellerräume in der Tiefgarage vor. Ebenfalls Trockenraum und Waschmaschinenräume, sowie Abstellmöglichkeiten von Fahrrädern und Scootern.
Eine Empfehlung des Entwurfes Q2 Zastrow + Zastrow ist, auf ein Tiefgeschoss ganz zu verzichten. Deshalb wurden die Kellerräume alle in die Wohnungspläne hineingelegt. Es wurde zwar erläutert, dass die ARGE diese Flächen nicht als Wohnflächen anrechnet. Aber die Wohnungen sind tlw. mit einer Fläche von 44, 51 oder 60 m² geplant einschließlich enthaltenem Abstellraum. D.h. die nutzbare Wohnfläche ist kleiner.
Außerdem setzt dieser Vorschlag eine nutzbare Quartiersgarage oder abzulösende andere Parkmöglichkeiten voraus, die schwerlich zu beschaffen sind.
Bei der Reduzierung auf 96 Wohnungen wurde das Raumbuch von uns bereits auf 40 Fahrzeugabstellplätze im Keller reduziert. Somit entsteht durch die Verringerung von 54 Fahrzeugabstellplätzen auf 40 ein verplanbarer Raum für die im Raumbuch vorgesehenen 40 Kellerräume und Fahrradabstellplätze im Keller.
(Dann kann auch der Hausanschluss und eventuelle Müllcontainer im Keller untergebracht werden. Die Frage der Müllcontainer und der Abfuhr ist zwar schon eine weitergehende Betrachtung. Aber sie muss in den jetzigen Entwurf hineinpassen.)*mittlerweile angepasst worden.
Die Initiative hat immer erklärt, sie möchte den Entwurf mit einem Tiefgeschoss planen und hat sich ja bereits seit Diskussionsbeginn von einzelnen Interessenten die Bereitschaft erklären lassen, eine Sondereinlage von 25.000 € für einen zu beanspruchenden Pakplatz im Keller zu verlangen.

Laubengänge

Offene Laubengänge sind mit geringeren Kosten herzustellen als geschlossene Gänge. Außerdem benötigen sie wohl auch weniger Voraussetzungen beim Brandschutz.
Auf der anderen Seite berichten genossenschaftliche Einrichtungen über geringere Lebensdauer und erhöhte Reparaturkosten. Je nach Belag kann Glätte und Feuchtigkeit im Winter entstehen und es muss gestreut werden . Was wiederum Salz oder Sand in die Wohnungen bringt. Wir streben geschlossene Laubengänge an oder eine die Probleme vermeidende Lösung. z.B die von uns besuchte betreute Wohnanlage in Trappenkamp der Landgesellschaft hat solche geschlossenen Laubengänge auf der Nordseite.

Schallschutz der einzuhalten ist

Schalldämmmaße zwischen den Wohnungen einen erhöhten Schallschutz und für die Luftschall- und Trittschalldämmung mindestens Schallschutzstufe  II  nach VDI Norm 4100
Wohnanlage in Trappenkamp der Landgesellschaft hat solche geschlossenen Laubengänge auf der Nordseite.
Der Entwurf sollte ursprünglich keinen Keller vorsehen, da der zu teuer ist und die Zielvorstellungen des sozialen Wohnungsbaues möglichst kein Kellergeschoss für Abstellräume und Autogarage vorsieht. Auf unseren Wunsch hin wurde doch ein Kellergeschoss vorgesehen, aber nur für Autoabstellplatz und später auch für Waschküche, Müllcontainer etc. erweitert. Die Abstellräume verblieben in den Wohnungen (3 bis 6 m²)

Abstellräume alle in den Wohnungen  (Auswirkungen)

 

 

 

Die deutschen Mietgesetze unterscheiden zwischen Kellerräumen im Keller und Abstellräumen in der Wohnung. Kellerräume sollten etwa 6 m² und größer sein und werden nicht als Mietraum berechnet. Eine Wohnung mit 50 m² und 8 € Miete/m² kostet 400 € kalt. Der Keller wird nicht berechnet. Selbst bei vorhandenen Kellerraum ist in der Wohnung eine Abstellkammer von mindestens 1 m² vorzusehen, die allerdings in den 50 m² dann enthalten ist.

Ein Abstellraum in der Wohnung und kein Kellerraum im Keller. Da kann der Abstellraum auch kleiner als 6 m² sein, bei 50 m² z.B. 3-4 m². Aber diese Fläche wird mietmäßig mit berechnet. Also hat die 50 m² Wohnung mit Abstellraum dann nur 46,5 m² reine Wohnfläche. Man bezahlt aber 400 € kalt. Bei größeren Wohnungen sind das so etwa 10% höhere Mieten für die reine Wohnfläche.

: Hindenburgstr. 14
: 0431-12849146
Captcha
  Die e-mail wurde nicht gesendet.   Ihre e-mail wurde gesendet.